Damals...

Die 10 Rebbaubesitzer, die am 21. Februar 1938 einen ersten Weinbauverein gründeten, wurden vom 2. Weltkrieg jäh gestoppt.

Erst am 15. März 1955 trafen sich die Rebbesitzer erneut - diesmal waren es bereits 21. Dabei stand dem neuen Verein die Befürchtung Pate, dass die einsetzende intensive Bodenbewirtschaftung durch die Landwirtschaft den Rebbau zurückdrängen würde.

Soweit dürfe es nicht kommen! Es sei höchste Zeit zusammenzustehen, damit der bescheidene Rebberg erhalten bleibe.

Die Hauptaufgabe des Weinbauvereins ist bis zum heutigen Tage die gleiche geblieben: Mitbürgerinnen und Mitbürger für das interessante Rebhandwerk zu begeistern und alle Rebbesitzer mit den stets neuen Erkenntnissen über naturnahen Rebbau vertraut zu machen.